TUI Inside Seminarreise "kuba"

1. Tag
Per Sonderflug ging es auf die kleine, verträumte Insel "Cayo Santa Maria". Nachdem wir herzlich im wunderschön, direkt an einem Traumstrand gelegenen Melia Las Dunas empfangen wurden, ging es durch die Zeitumstellung leicht gebeutelt noch zu einem kleinen Abendsnack und danach auch zum erholen auf´s Zimmer.

2. Tag
Nach einem stärkendem Frühstück ging es zur Marina wo auch schon ein Katamaran auf uns wartete. 
Mit diesem eleganten Wassergefährt fuhren wir in Richtung eines gestrandeten Schiffes, welches in den 90ern hier aufgelaufen und seither als Speicher und Hotel fungierte.
Weiter ging die Fahrt zu einem sehr schönen Schnorchelplatz. Nachdem wir die sehr schöne Unterwasserwelt beobachten konnten und eine gehörige Portion Salzwasser geschluckt hatten, erhielten wir von den Matrosen an Bord erst mal einen (wie es sich für Kuba gehört) Cuba Libre, welcher den Geschmack schon gleich wieder herstellte.
Nach einem weiteren Schnorchelstopp fuhren wir immer entlang der Küste zurück zur Marina.

3. Tag
Am dritten Tag hieß es früh aufstehen, ein kleines Frühstück einnehmen und dann mit dem Bus in 6 Stunden nach Varadero zu fahren. Bereits kurz vor Varadero eröffnete sich eine vollkommen andere Urlaubsdestination. Weitaus erschlossener, wartete Varadero mit allem auf, was ein touristischer Badsort nur bieten kann. Vom Shoppingcenter, einer Ortsanbindung, Diskotheken, Restaurants, Bimmelbahn uvm.
Auch hier hatten wir wieder eine schöne Unterkunft, nämlich das "Paradisus Varadero", welches uns mit seinem wirklich paradisischem Sandstrand willkommen hieß.

4. Tag
(Produkttraining der Marke TUI)

5. Tag
Der heutige Tag stand ganz im Zeichen des aktiven Erlebens. Per Jeep ging es zuerst duch unwegsames Gelände ins Hinterland. Auf diesem Weg zeigte sich Kuba von seiner natürlichen Seite.  Tolles grünes Land, freundlich lächelnde Menschen und Kühe welche mitten auf der Fahrbahn stehend grüßten, sind nur ein paar Eindrücke die man wiedergeben kann. Der Weg führte und zum Rio Canimar, wo wir ein Speedboot umsiegen um Flussaufwärts zu einem toll gelegenen Rastplatz zu gelangen. Frisch gestärkt, ging es mit dem Jeep weiter zu einem kleinen Sandstrand und vor dort wieder durch das unwegsame Geländer zurück nach Varadero.

6. Tag
Am 6. Tag hieß es Good-Bye Varadero und auf nach Havanna. Der pulierenden Metropole Kubas.
In Havanna angekommen wurden wir zuerst auf der dt. Botschaft vom Botschafter selbst mit Currywurst und Bitburger empfangen ehe es weiter in die Altstadt ging um zu erkunden. Überall begrüßten uns die Autos aus längst vergessenen Tagen, welche auf Kuba auch nach 50 Jahren und vielleicht sogar über 1 Mio. KM noch immer ihren Dienst tun. Man fühlt sich wie auf einen Schlag in die 40er/50er Jahre zurück versetzt. In der Altstadt werden mehr und mehr der alten Häuser liebevoll renoviert, weit und breit sind keine Neubauten zu sehen. Reklameschilder der Industrie sucht man vergebens. Stattdessen bauten, welche an ganz ander Länder erinnern, wie z.B. das Capitol, welches sicher auf keiner Stadtrundfahrt fehlen darf. 
Wer jedoch noch etwas mehr Zeit hat, sollte unbedingt mit einem der kleinen s.g. "Coco-Taxis" entlang des Malecon (das größte Sofa der Welt) fahren um das bunte Treiben der Kubaner hautnah zu erleben. Der Abschluss unserer Stadtrundfahrt bildete der original Mojito im "El Floridita" wo einst schon Ernest Hemingway seinen Mojito schlürfte.

7. Tag
Auch die schönste Reise geht einmal zu Ende, also ging es nach 6 unvergesslichen Tagen per Sonderflug wieder zurück nach Frankfurt.